FEUERKREIS – DREH' DICH!

Sa. 15.10.22 | 18:00 Uhr
Goethe-Haus Frankfurt am Main

Heinrich Schütz: Da Pacem, Domine SWV 465
Vokalkonzert zum Kurfürstentag und Friedenskongress 1627 für Vokal- und Instrumentalsolisten und Basso Continuo

Johannes Brahms: Scherzo es-Moll op. 4
Transkription für Kammerensemble von Gerhard Müller-Hornbach

Gerhard Müller-Hornbach: Feuerkreis – dreh’ dich!
Musikalisches Psychogramm für Vokalensemble und Instrumente nach Motiven aus E.T.A. Hoffmanns „Der Sandmann“

Vocalsolisten Frankfurt

Charlotte Langner, Sopran
Regina Wahl, Alt
Ralf Emge, Tenor
Dan Martin, Tenor
Georg Thauern, Bass

Mitglieder des EUROPEAN UNION YOUTH ORCHESTRA

Clara Jäckle, Violine
Karolina Bednarz, Viola
João Álvares Abreu, Viola
Hanna Daub, Cello
Emma Hochschild, Flöte
Thomas Byka, Klarinette
Helene Fleuter, Horn
Anna-Katharina Schau, Akkordeon

Tickets ab 22,00 Euro | Ermäßigung verfügbar

E. T. A. Hoffmann, gleichermaßen angesehener Richter, Literat und Musiker seiner Zeit, gilt als der Vater der Romantik nicht nur auf dem Gebiet der Musik. Die Verzahnung von Realität und Phantasie seiner Erzählungen ist Abbild der politisch-emotionalen Neuorientierung seiner Zeit, die dem Freiheitsimpuls der Französischen Revolution folgend zur Einigung Deutschlands und Demokratisierung Europas im frühen 20. Jh. führt. Kaum zu überschätzen ist sein Einfluss auf die Musik des gesamten 19. Jh.: „Ich habe oft Streit mit mir, das heißt , Kreisler und Brahms streiten sich“ so der einundzwanzigjährige Johannes Brahms in einem Brief an Clara Schumann. Bis 1854 signiert der junge Komponist seine Instrumentalwerke fast sämtlich mit „Kreisler jun.“, präsentiert damit seine Identifikation mit E. T. A. Hofmanns literarischer Figur des Kapellmeisters Johannes Kreisler.

Politische Wirren höchsten Grades prägen auch das Leben und Schaffen von Heinrich Schütz, des Komponisten des 30-jährigen Krieges. Da Pacem Domine eine Auftragskomposition zum deutschen Kurfürstentag und Friedenskongress 1627 in Mühlhausen ist noch klingendes Zeugnis der barocken Überzeugung, dass Frieden nur vom Himmel kommen kann.

Die Vocalsolisten Frankfurt sind ein Ensemble professioneller Sänger, die auch als Opern- und Konzertsänger tätig sind. Mehrstimmige Vokalmusik des 17. bis 21. Jahrhunderts, deren Struktur das Zusammenwirken mehrerer Solisten fordert, prägt die Konzerttätigkeit in zahlreichen europäischen Ländern.

Charlotte Langner (*2002) studiert bei Juliane Banse am Mozarteum Salzburg. Sie ist u. a. Juniorpreisträgerin des BW Gesang Berlin und Sonderpreisträgerin der Hamel Stiftung. T. Blomenkamp komponierte für sie „Drei Lieder mit Gedichten vom Eichendorff“. Zuletzt sang sie am Mozarteum in Monteverdis L'incoronazione di Poppea (Virtù/Damigella) und mit den Regensburger Domspatzen den 1. Sopran in Monteverdis Marienvesper.

Regina Wahl, in Alzenau geboren, studierte zunächst an der Goethe-Universität in Frankfurt Musikpädagogik und Musikwissenschaften. Danach wechselte sie an das Hermann Zilcher-Konservatorium Würzburg, an dem sie ihr Studium in Gesang, Klavier und Musikalische Früherziehung mit Diplom abschloss. Sie singt in mehreren professionellen Ensembles, wie den Frankfurter Vokalsolisten, dem Süddeutschen Kammerchor, den Baseler Madrigalisten, sowie dem Konzertchor des Bayerischen Rundfunks, mit denen sie regelmäßig an nationalen und internationalen Festivals teilnimmt.

Ralf Emge, 1970 in Alzenau geboren, studierte Konzert- und Operngesang sowie Instrumental- und Gesangspädagogik an den Musikhochschulen Frankfurt, Saarbrücken und Weimar. Seit 1990 konzertiert der lyrische Tenor mit namhaften Orchestern und Dirigenten im In- und Ausland.

Der Tenor Dan Martin (*1973), erhielt seine erste musikalische Ausbildung im Dresdner Kreuzchor, studierte an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, bei Karl-Heinz Koch. Seine Konzerttätigkeiten führten ihn ins In- und Ausland, so konzertiert er bei vielfältigen solistischen Aufgaben mit renommierten Vokal- und Instrumentalensembles und gehört seit 2001 zum belgischen Ensemble Collegium Vocale Gent unter Philippe Herreweghe.

Georg Thauern studierte Gesang am Leopold-Mozart-Konservatorium Augsburg und verkörperte nach Engagements an der Oper Kiel mehrere Jahre die Titelrolle in „König Ludwig II.“ am Musicaltheater Neuschwanstein. Neben seiner Tätigkeit als Pädagoge und Sänger in den Bereichen Klassik, Musical und Chanson arbeitet er heute vor allem als Sprecher und Rezitator u. a. für den WDR.

Das Jugendorchester der Europäischen Union mit Sitz in London, das durch die EU und einige Mitgliedsstaaten finanziert wird, besteht aus bis zu 140 Musikstudenten aller 28 Mitgliedstaaten, die ein strenges künstlerisches Auswahlverfahren bestanden haben. Neben den hohen künstlerischen Zielen soll das Orchester das europäische Ideal einer Gemeinschaft gegenseitiger Wertschätzung versinnbildlichen.

Clara Jäckle geboren 1997 in Herdecke, gewann zahlreiche Preise auf Landes- und Bundesebene beim Wettbewerb „Jugend musiziert“. 2011 begann Clara ihr Studium als Jungstudentin an der Folkwang Universität der Künste Essen. Ihren Bachelor absolvierte sie an der Musikhochschule Freiburg und studiert seit 2022 Violine im Master an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Die Bratschistin Karolina Bednarz wurde 1997 in Polen geboren. Sie begann im Alter von 14 Jahren Bratsche zu spielen. Sie schloss ihr Bachelor-Studium an der Bacewicz-Musikakademie mit Auszeichnung ab. Ihr Master-Studium setzte sie an der Szymanowski-Musikakademie fort. Außerdem war sie Studentin am Königlichen Konservatorium in Den Haag. Während ihres Studiums wurde Karolina bei nationalen Wettbewerben mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Der portugiesische Bratschist João Álvares Abreu absolviert derzeit seinen Master an der Haute École de Musique de Genève bei Professor Máté Szücs, nachdem er seinen Bachelor bei den Professoren Francien Schatborn und Nobuko Imai am Conservatorium van Amsterdam abgeschlossen hat. Er ist Mitglied des European Union Youth Orchestra und des Portugiesischen Kammerorchesters.

Hanna Daub, Jahrgang 2002, begann mit 9 Jahren Cello zu spielen. 2019 kam sie als Jungstudentin an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und begann dort 2020 ihr Bachelor-Studium. Die Teilnahme an renommierten Akademien, so in Kronberg und Rüteheim, ergänzten ihre Ausbildung. Derzeit ist Hanna Daub Mitglied des European Union Youth Orchestra.

Die deutsche Flötistin, Emma Hochschild, begann ihr Studium an der Guildhall School of Music and Drama London und der Hochschule für Musik Nürnberg und setzt dies derzeit an der Hochschule für Musik Weimar im Masterstudium fort. Sie ist Preisträgerin des Internationalen Friedrich Kuhlau Wettbewerbs. Seit 2020 gehört sie dem European Union Youth Orchestra an.

Der Klarinettist Thomas Byka, geboren 1999 in Athen, studierte zunächst am Conservatorio Raimondi und der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom. Ab 2018 setzte er seine Ausbildung an der Musikhochschule Basel fort, strebt nach Abschluss der Orchesterklasse „mit Auszeichnung“ 2021 nun seine Master-Prüfung als Solist an. Er war mehrfach Preisträger bedeutender Wettbewerbe, so des „41. Concours National D'Execution Musicale“.

Die Hornistin Helene Fleuter, geboren 2000 in Berlin, studierte zunächst am Julius-Stern-Institut der Universität der Künste Klavier und begann 2018 ein Hornstudium an der Hochschule für Musik in Dresden, das sie seit 2021 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin fortsetzt. Seit Sommer 2022 ist Helene Fleuter Mitglied des European Youth Orchestra.

Die 1995 geborene Anna-Katharina Schau schloss 2022 ihren Master in der Klasse von Goran Stevanovic an der Musikhochschule Hannover ab. 2021 konnte sie sich den ersten Preis und einen Sonderpreis beim Deutschen Akkordeon Musikpreis erspielen. Gemeinsam mit ihrem Trio Klangspektrum gewann sie den Deutschen Musikwettbewerb 2022 und wurde damit in die Konzertförderung Deutscher Musikwettbewerb aufgenommen. Im November 2022 erscheint ihre Debut-CD.